Willkommen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Noch von den meisten Einwohnern Saigon genannt, ist Ho Chi Minh eine Stadt voller Überraschungen. Ihr Wahnsinnsverkehr - Motorräder rasen Tag und Nacht entlang der breiten Boulevards, durch die engen Gassen und vorbei an Straßenhändlern mit ihren Verkaufswaren auf ihren Schultern - wird durch stille Pagoden, ruhige Parks, schrullige Cafés und ganze Nachbarschaften in winzigen Gassen begegnet, obwohl einige dieser friedlichen Orte schwierig aufgespürt sind. Das Leben in Ho-Chi-Minh-Stadt spielt sich in der Öffentlichkeit ab: auf der Rückseite von Motorrädern, auf den Gehwegen und in den Parks und selbst bei den Bewohner, wenn viele Wohnzimmer auf die Straße offen sind, Omas schlafen, Babys geschaukelt und Gerichte zubereitet werden. Alles bietet sich völlständig den Passanten. 

Spuren der Vergangenheit findet man noch im französischen Viertel von Saigon. Das Hotel Continental, verewigt im Buch "Der stille Amerikaner" von Graham Greene, liegt noch weiterhin an der Ecke der alten berühmtesten Durchgangsstraße des Indochinas, der Rue Catinat, auch bekannt schon mal als Tu Do (Freiheit) und später umbenannt in Dong Khoi. Die Stadt verfügt noch über seine verzierte Oper sowie das alte französische Rathaus, und die breiten Boulevards zum Fluss Saigon und der gnädige Stuck der Villen sind andere Reste der französischen Präsenz. Grausige Erinnerungen an die jüngere Vergangenheit können in kriegsbedingten Museen der Ho-Chi-Minh-Stadt erfahren werden, darunter dem Historischen Museum, Ho-Chi-Minh-Museum und Museum der Kriegsverbrechen.

Der chinesische Einfluss in Saigon ist deutlich sichtbar im Bezirk Cholon, dem Chinatown der Stadt. Schlendern Sie durch zeitlose Gassen zu Tempeln im Weihrauch, bevor Sie in schicken Einkaufszentren unter schlanken Hochhäusern des 21. Jahrhundertes aushandeln. Derzeit ist die wahre Schönheit des ehemaligen Saigon die nahtlose Mischung aus zwei Welten von früheren Tagen und Gegenwart, welche eine spannende Masse schafft.

Während Hanoi eine über tausendjährige Geschichte hat, ist Ho-Chi-Minh-Stadt eine relativ neue Siedlung. Der Name Saigon war zum ersten Mal in Dokumenten aus dem Jahr 1698 eingetragen. Aufgrund von günstiger geografischer Lage, Topografie und Klima wurde dieser Ort zu einem Treffpunkt für Händler aus der ganzen Welt. 

Saigon Hafen wurde im Jahr 1862 erbaut, und ausländische Händler machten sich vertraut mit Märkten namens Ong Lanh, Ray, Ben Thanh und Saigon. Seit vielen Jahren als die "Perle des Orients" gelobt, ist Ho-Chi-Minh-Stadt der Ort, wo der heroische Widerstand gegen Agrresoren und Kampfsprozess für die Unabhängigkeit der vietnamesischen Nation begann. Hier beendete auch die Offensive Ho Chi Minh erfolgreich am 30. April 1975. Bei der ersten Sitzung der Nationalversammlung der sozialistischen Republik Vietnam im Juli 1976 wurde der Stadtname offiziell Ho-Chi-Minh-Stadt geändert.
Rufen Sie uns an unter
+84 24 3747 5876

Referenzen